Was läuft schief mit unserer Kleidung?

 

Ganz früher war Kleidung zum Schutz vor Kälte und Verletzungen da. Sie war sehr zweckmäßig, dafür weniger schick. Heute ist Kleidung sehr unzweckmäßig geworden und wird überwiegend nach dem Aussehen bzw. entsprechend des gewünschten Effekts ausgewählt (nonverbale Kommunikation von Gruppenzugehörigkeit, Status, individuellem Ausdruck). Gesundheitliche oder praktische Erwägungen spielen kaum mehr eine Rolle, da der „moderne Mensch“, insbesondere in Büroberufen, nicht mehr darauf angewiesen ist, sich zu bewegen oder sich vor Hitze oder Kälte zu schützen. Einschränkungen im Komfort werden  hingenommen: „Wer schön sein will, muss leiden“.

Aussehen vor Funktion

Es sieht aus wie ein Pullover. Hält aber nicht warm und löst sich beim dritten Waschen selbständig auf. In der Hose sieht man aus als hätte man keinen Bauch, kann dafür aber kaum sitzen und bekommt Bauchweh. Schuhe, die sexy Beine machen, aber nicht zum Laufen geeignet sind und bei regelmäßigem Gebrauch die gesamte Körperstatik  durcheinander bringen und die Füße kaputt machen. Dass Kleidung vor allem "schön" machen soll, scheint ein Gebot zu sein, das kaum jemand hinterfragt.

Gewohnt unbequem

Wer von klein auf zu enge Schuhe trägt, merkt es nicht mehr, die Form der Füße spricht jedoch Bände. Kleine Kinder stören sich noch am Druck, den ein starrer Hosenbund auf den Bauch ausübt, als Erwachsene sind wir so daran gewöhnt, den Bauch immer ein bisschen einzuziehen (mehr Infos) und mit „eingezogenem Schwanz“ (mehr Infos) zu sitzen, dass es uns kaum mehr auffällt. Höchstens, wir haben uns satt gegessen, und die Hose spannt noch mehr als sonst.  

Kleidung eröffnet Bewegungs-Möglichkeiten

Kleidung beeinflusst, wie du deinen Alltag verbringst. Mit üblicher, unbequemer Kleidung bist du zu Bewegungsarmut verdammt. Mit bequemer Kleidung, die alles mitmacht, hast du auf einen Schlag mehr Möglichkeiten. Die Treppe nehmen, weiter weg parken, spontan mit den Kollegen einen Walk to Talk machen, der Stehempfang, alles kein Problem mit bequemen Schuhen. Auf dem Sitzbeinhöckern sitzen (weitere Infos), in die Hocke gehen, auf dem Boden sitzen? Alles viel leichter mit bequemen Hosen

Bequem Feste feiern

Es spricht ja nichts dagegen, zu besonderen Anlässen unfunktionale Outfits zu tragen. Solange man sich bewusst dafür entscheidet und nicht glaubt, man müsse das tragen, um anerkannt, schlanker oder begehrenswert zu sein.

Und ich würde behaupten, selbst bei hoch wichtigen Anlässen fühlt man/frau sich besser und wirkt damit auch besser, wenn die Kleidung sich sanft an den Körper schmiegt, anstatt überall einzuengen und einzuschneiden. Heute entscheide ich mich selbst bei z.B. Hochzeiten für das bequemere Outfit. So kann ich mich auf das Ereignis konzentrieren und nicht auf die Schmerzen.

Kleidung fürs Business

Heute werden dresscodes immer lockerer gesehen. In vielen Bereichen kann man/frau wählen, und hat damit die Möglichkeit, sich bequem, gesund und trotzdem formell zu kleiden. Häufig sind Freizeit-Hosen möglich, die höheren Tragekomfort bieten. Doch selbst bei Kundenkontakt habe ich die Wahl. Es gibt klassische Hosen mit flexiblem Bund. Man muss sie nur finden 😉

  

Niemand muss in Sack und Asche laufen, um sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun. Du wirst sehen, bequeme Kleidung zu tragen ist ein ganz neues Lebensgefühl, das du nicht mehr missen möchtest.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0